Der interkommunale Austausch im Netzwerk Digitale Dörfer RLP wird weiter gefördert

Für die Fortsetzung des Projekts “Netzwerk Digitale Dörfer Rheinland-Pfalz” hat Innenminister Roger Lewentz den drei Verbandsgemeinden Betzdorf-Gebhardshain, Eisenberg und Göllheim einen Förderbescheid über 391.000 Euro für die Jahre 2022 und 2023 überreicht. Das im Dezember 2020 durch das   rheinland-pfälzische Innenministerium ins Leben gerufene Netzwerk umfasst inzwischen 26 Kommunen. 

„Durch den interkommunalen Austausch im Netzwerk Digitale Dörfer Rheinland-Pfalz können rheinland-pfälzische Kommunen voneinander lernen, profitieren und aktiv die Zukunft gestalten. Gemeinsam nutzen wir die Chancen der Digitalisierung für das Leben in ländlich geprägten Kommunen”, sagte Minister Lewentz bei der Bescheidübergabe.  

Ziel des Netzwerks sei es, die Erkenntnisse  und Erfahrungen der drei Modellverbandsgemeinden   Eisenberg, Göllheim (beide Donnersbergkreis) und Betzdorf-Gebhardshain an interessierte Kommunen in Rheinland-Pfalz weiterzugeben und diese damit bei ihren digitalen Projekten zu unterstützen, so der Minister weiter.  

Die drei Verbandsgemeinden freuen sich ihre Arbeit gemeinsam mit den anderen rheinland-pfälzischen Kommunen fortsetzen zu können. Gerade durch die Digitalisierung und ihre Auswirkungen hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, dass innerhalb der kommunalen Familie Wissen und Informationen geteilt und für alle verfügbar gemacht werden. Es müssen mehr Experimentierräume im Verwaltungsalltag geschaffen werden und eine Bereitschaft hergestellt werden sich auf neue Methoden einzulassen, die sich in den Verwaltungen etablieren können.  

Das Projekt „Digitale Dörfer“ wurde bereits 2015 gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) auf den Weg gebracht. Seit 2015 unterstützte das rheinland-pfälzische Innenministerium das Fraunhofer IESE und die Verbandsgemeinden Eisenberg, Göllheim und Betzdorf-Gebhardshain finanziell mit insgesamt 3,4 Millionen Euro. Ein Schwerpunkt des Projekts lag zuletzt auf der Weiterentwicklung und Verstetigung der Anwendungen DorfFunk und  DorfNews  für den Bereich der Kommunikation und Information. Als Reaktion auf den ersten Lockdown und als Maßnahme gegen die damit verbundenen Einschränkungen von Sozialkontakten in der Bevölkerung wurden die beiden Anwendungen von April 2020 bis Juni 2021 kostenfrei landesweit bereitgestellt. Diese Initiative von Innenministerium und Fraunhofer IESE führt das Fraunhofer IESE nun bis Dezember 2022 fort. 

Mehr über das Netzwerk erfahren Sie unter www.digitaledoerfer-vernetzt.de.

 

Autor: Julia Maurer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.goellheim-aktuell.de