Stadtradeln-Sieger ausgezeichnet

„Das war eine tolle Leistung!“ Dies hat Landrat Rainer Guth am Donnerstagabend bei der Siegerehrung der Aktion Stadtradeln im Obsthof Enders in Albisheim betont. 339 Personen haben vom 5. bis 25. September im Donnersbergkreis insgesamt 80.675 Kilometer zurückgelegt.

Dass Radfahren im Trend ist, hat die Aktion auch in diesem Jahr wieder gezeigt, wie der Landrat betonte. „Denn eigentlich war in der Zeit der Aktion kein Radelwetter.“ Doch die 339 Teilnehmer zeigten, dass Radfahrer eben wetterfest sind. Allen voran Gernot Rudy, der von Rainer Guth als aktivster Einzelradler ausgezeichnet wurde. Er kam am Ende der dreiwöchigen Klimaschutz Kampagne des Klima-Bündnis, an der sich der Donnersbergkreis erneut beteiligte, auf 1.512 Kilometer. Auf Platz zwei landete Udo Odermann mit 1.317 Kilometern, der ebenso wie der Drittplatzierte, Günter Wahl (1.060 Kilometer), nicht an der Siegerehrung teilnehmen konnte.

Beeindruckt zeigte sich Rainer Guth auch vom Gesamtergebnis: „Rund 80.000 zurückgelegte Kilometer, das ist fast zweimal um die Welt.“ Aktivstes Radteam war Bürger für Bürger Zellertal. Hier legten 61 Radelnde 14.646 Kilometer zurück. Auf Platz zwei folgte das Team Orbis. 28 Radfahrer kamen auf 9.622 Kilometer. Rang drei belegte das Team Kreisverwaltungs-Cycler 2021. 24 Radler brachten es auf 6.622 Kilometer.

„Fahrradfahren kann der Gesundheit, dem Klima und der Natur dienen“, hob der Landrat hervor. Sein Dank galt den drei Klimaschutzmanagern Lena Gilcher, Katharina Russy und Klaus-Dieter Jacubasch, die den Wettbewerb im Kreis organisierten. Ebenso dankte er Birgit und Karl Werner Enders, auf deren Obsthof die Preisverleihung stattfinden konnte. „Das hier ist ein Ort, wo Klimaschutz erlebbar ist, richtig innovativ, nachhaltig, regional und ehrlich“, sagte Reiner Bauer, der Leiter der Stabstelle Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung des Donnersbergkreises.

Birgit und Karl Werner Enders gaben während der Siegerehrung einen Einblick in ihren Obsthof. Ursprünglich begann alles in Harxheim. 2008 folgte dann die „Umsiedelung“ ins benachbarte Albisheim. „Hier konnten wir expandieren“, berichtete Birgit Enders. Zum Familienbetrieb gehört auch ein Hofladen, gehören 650 Freilandhühner, Eierautomaten und eine Straußwirtschaft, die im
nächsten Jahr nach der Winterpause wieder geöffnet haben wird. Auch das Thema Erneuerbare Energien spielt mit einer Photovoltaikanlage und Elektroauto auf dem Obsthof eine große Rolle.

Dass sie nicht nur gut auf dem Rad sind, sondern auch einiges an Wissen in Sachen Klimaschutz haben, zeigten schließlich das Team Bürger für Bürger und das Team Orbis bei einer speziellen Klimaschutz-Ausgabe von „Wer wird Millionär?“, die das Klimaschutzmanagement organisiert hatte.

Autor: Julia Maurer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.goellheim-aktuell.de