Lesetipp der Gemeindebücherei Göllheim

„Das Holländerhaus“ von Ann Patchett

In einem eigenen Haus zu wohnen, noch dazu in einer Villa, bedeutet für Cyril ein besseres Leben. Doch das erreicht er nicht durch den Kauf des bezaubernden Holländerhauses in Philadelphia von seinem hart erarbeiteten, ersten kleinen Vermögen. Der Vorbesitzer hinterlässt all seinen Luxus im Innern des Hauses. Cyrils bisher heile Welt zerbricht nach diesem Hauserwerb, denn seine junge Frau fühlt sich dort nicht wohl und kann diesen Luxus nicht ertragen. Sie verlässt schließlich die Familie.

Für die Tochter Meave und ihren Bruder Dave ist das ein Schock. Meave übernimmt die Mutterrolle für ihren jüngeren Bruder. Die Kinder arrangieren sich mit ihrem Leben, werden unzertrennlich und sind zufrieden. Bis ihr Vater wieder heiratet, eine Frau mit zwei eigenen kleinen Töchtern. Die neue Frau verdrängt, ganz wie die böse Stiefmutter im Märchen, Cyrils Kinder immer mehr. Das gipfelt nach Cyrils Tod darin, dass sie die beiden Stiefkinder aus dem Haus wirft. Sie hat dafür gesorgt, dass sie die Alleinerbin von Haus, Firma und Vermögen ist.

Doch Meave und Dave meistern auch diese Situation und versuchen, das Beste aus ihrem Leben zu machen.

Ann Patchett ist es gelungen, einen facettenreichen, quicklebendigen, witzigen und zugleich tieftraurigen Familienroman zu schreiben.

Das Buch kann in der Gemeindebücherei ausgeliehen werden.